ne_znam_1

Max Nettlaus Erben: Bestandsaufnahme Antifaschismusforschung

Max Nettlaus Erben Bestandsaufnahme zu Periodika der Anarchismusfoschung und Rezension der Ne znam Dem Anarchismus haftet – zumindest im universitären Umfeld – noch der Geruch von Schwefel an. Er wird verteufelt und mit Terror gleichgesetzt. Seine Anhänger werden als naive Randgruppe ohne historische und soziale Bedeutung abgetan. Die akademische Beschäftigung[…]

penlogo

Deutscher PEN zum Urheberrecht

TTIP: Deutscher PEN fordert kapitelübergreifende Generalklausel zum ausdrücklichen Schutz von Kultur, Medien und Urheberrecht und unterzeichnet 5-Punkte-Papier Keine transatlantischen Handels- und Investitions-Abkommen auf Kosten von Demokratie und Rechtsstaat, Umwelt-, Arbeits- und Sozialstandards, Subsidiarität und kultureller Vielfalt! Am heutigen internationalen Tag der kulturellen Vielfalt beteiligt sich das PEN-Zentrum Deutschland am Kultur-Tag[…]

320px-Reiner_Kunze_Schorndorf_2012-01-29

Reiner Kunze bekommt Strauß-Preis

München. Mit seinen Werken hat Schriftsteller Reiner Kunze die gesamtdeutsche Literaturlandschaft in einzigartiger Weise geprägt. Hierfür wird er am kommenden Samstag (9. Mai 2015) in München von der Hanns-Seidel-Stiftung mit dem Franz Josef Strauß-Preis ausgezeichnet. Man kann Reiner Kunze als einen „poetischen Wegbereiter“ des Zusammenbruchs der DDR bezeichnen. Streitbar und[…]

penlogo

Meinungsfreiheit und Genozid

Die deutsche Schriftstellervereinigung PEN tagt in Magdeburg „Die böse Lust am Zweifel“ schrieb einst Brigitte Reimann (1934-1974) ironisch, bezogen auf ideologische Rechthaber, die 1965 den Schriftstellern in der DDR den Zweifel austreiben wollten. Das PEN-Zentrum Deutschland nahm dies als Motto für seine Jahrestagung vom 7.-10.Mai in Magdeburg. Dabei wird auch[…]

image_manager__shop_produktbild_mitel_jacob_2

Biographie eines anarchistischen Robin Hood

Der 2012 verstorbene französische Romancier Bernhard Thomas beschäftigte sich in den 60er Jahren Époque mit den (anarchistischen) Illegalisten der Belle Époque in Frankreich. Er publizierte sowohl über den « anarchistischen Dieb » Alexandre Marius Jacob als auch über die, wegen ihrer Banküberfälle bekannt gewordene Bonnot-Bande. Seine biographisch-gehaltene Erzählung « Die vielen Leben des[…]

Dutschke_Cover

Mut und Wut

In den Jahren 1978 / 1979 führten der ehemalige APO-Vordenker Rudi Dutschke und der wegen angeblicher Beteiligung an einem von der RAF verübten Banküberfall inhaftierte libertäre Autor Peter Paul Zahl (alle türen offen,  aber nein sagte Bakunin und lachte laut) einen ausgiebigen Briefwechsel. Zwei Ikonen der damaligen Linken, die in[…]

peter-abraham

Peter Abraham verstorben

Peter Abraham ist tot. Der Jugend- und Kinderbuchautor, der seine großen, millionenfach gedruckten Erfolge in der DDR feierte, starb am 6. Februar im Alter von 79 Jahren in Potsdam. Die Jugendbücher „Das Schulgespenst“, der Roman „Die Schüsse auf der Arche Noah“ und „Rotfuchs und andere Leute“ wurden in viele Sprachen[…]

avswwev

Offene Arbeit

Anlässlich des 25. Jahrestages der Maueröffnung und der damit verbundenen Jubelfeiern erschien beim Graswurzelverlag der Sammelband « Alles verändert sich, wenn wir es verändern » von der Buchgruppe Offene Arbeit. Aus den Reihen der Offenen Arbeit, dem radikalsten Flügel der DDR-Opposition, stammt auch der wegen seiner antifaschistischen Tätigkeiten im Visier der Polizei[…]

de-sade-oder-die-vermessung-des-boesen-094808651

De Sade oder die Vermessung des Bösen

„Der Historiker Volker Reinhardt legt in dieser seriösen De-Sade-Biographie seit mehr als zwei Jahrzehnten das wahre Leben des südfranzösischen Adligen hinter den zahlreichen Mythen und Bildern frei“ heißt es regelrecht marktschreierisch auf dem Rückcover von Volker Reinhardts neuer Sade-Biographie  „De Sade oder die Vermessung des Bösen“. Er selber nennt als[…]

Bericht aus dem Irgendwo

“Wasserstand und Tauchtiefe“ heißt der Roman Karsten Krampitz‘, der dieser Tage im verdienstvollen Verbrecher Verlag erschienen ist. Wie immer, so bin ich halt, werde ich Ihnen den Inhalt weitgehend verheimlichen, allerdings weniger als sonst, weil ich in diesem Falle über Sprache und Komposition nicht schreiben kann, ohne nicht auch über[…]