Deutscher PEN gegen TTIP und CETA

penlogo

penlogoDas PEN-Zentrum Deutschland gehört zum Unterstützerkreis der bundesweiten Großdemonstration „Stopp TTIP und CETA – Für einen gerechten Welthandel“. Als Mitglied des Deutschen Kulturrates ruft der PEN gemeinsam mit vielen anderen Organisationen dazu auf, am kommenden Samstag, den 10.10., in Berlin zu demonstrieren; Treffpunkt des Kulturblocks ist um 10 Uhr in der Rahel-Hirsch-Straße unweit des Berliner Hauptbahnhofs.

„Wir sind gegen TTIP und CETA, weil wir für kulturelle Vielfalt sind, für Demokratie und transparente politische Entscheidungsprozesse, für unsere europäischen sozialstaatlichen und rechtsstaatlichen Errungenschaften“, so Generalsekretärin Regula Venske. „Es besteht die Gefahr, dass diese uns wichtigen demokratischen Errungenschaften durch TTIP und CETA ausgehebelt werden, wenn nicht sofort, dann durch verschiedene Verfahrensweisen zu einem späteren Zeitpunkt sozusagen durch die Hintertür. Zudem droht eine Verschärfung der Verteilungsungerechtigkeit und die weitere Verarmung der jetzt schon benachteiligten Länder. Wer die Bedingungen für die Armutsflüchtlinge, die jetzt zu uns kommen, in ihren Heimatländern verbessern will, muss TTIP und Co. ablehnen!“

PEN-Beirätin Nina George wird auf der Demonstration Stellung beziehen: „Als Schriftstellerin sehe ich auch mit Zorn auf die Folgen für die Buchbranche, für unsere Leserinnen und Leser: Die Buchpreise werden, wenn die Preisbindung ´dank` TTIP fällt, steigen. Nicht sinken – so geschehen in den USA, wo Taschenbücher über 20 Euro kosten (Deutschland: 8,99-9,99 €). Gleichzeitig wird der Markt von Bestseller-Klonen überspült. Sobald Bücher zur Ware degradiert werden, als ob sie Schweinehälften, Autotüren oder Klettverschlüsse seien, werden vorwiegend nur Bestseller gesucht – und gedruckt! Bücher sind ein emotionales, unberechenbares und je nach Landeskultur zutiefst individuelles Produkt, die nicht weltweit gleichgeschaltet werden können. Aber genau das will TTIP.“

Weitere Informationen: http://ttip-demo.de

[Pressemitteilung des PEN-Zentrums]


Save pagePDF pagePrint page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *