penlogo

Meinungsfreiheit und Genozid

Die deutsche Schriftstellervereinigung PEN tagt in Magdeburg „Die böse Lust am Zweifel“ schrieb einst Brigitte Reimann (1934-1974) ironisch, bezogen auf ideologische Rechthaber, die 1965 den Schriftstellern in der DDR den Zweifel austreiben wollten. Das PEN-Zentrum Deutschland nahm dies als Motto für seine Jahrestagung vom 7.-10.Mai in Magdeburg. Dabei wird auch[…]

Marquis de Sade im Gefängnis

Das ignorierte Gedenkjahr – Zum 200. Todestag vom Marquis de Sade

Runde Geburtstage und Todestage von Größen der Geistesgeschichte bieten einen willkommenen Anlass, ihr jeweiliges Erbe auszuschlachten und sich politisch und kulturell mit ihrem Andenken selbst zu beerben. Frankreich – mit seiner Selbststilisierung als „grande nation“ der Literatur und Philosophie – ist in dieser Hinsicht ein Paradebeispiel. Hier werden nicht nur[…]

Türkei: Anklage gegen Dogan Akhanli

Der in Deutschland lebende, türkischstämmige Schriftsteller Dogan Akhanli wird dieser Tage zum zweiten Mal von der türkischen Justiz angeklagt. Im ersten Prozess wurde er in Abwesenheit freigesprochen. Die Politik der Erdoganregierung, die, wie andere Regierungen auch, Kritiker und Gegner mundtot machen will, scheut sich nicht, den Literaten und Übersetzer erneut[…]

Total unsexy: Keine Erophil mehr

Berlin wird ärmer Nach langen Diskussionen innerhalb des erophil-Teams haben wir uns schweren Herzens dafür entschieden, das Projekt erophil zu beenden. Nachdem wir bereits das für Mai 2011 geplante 2. Festival der erophil absagen mussten, fehlt es unserem Team derzeit ebenso an den Kapazitäten und Ressourcen, das Projekt auf einer[…]

guidorohm_thumb307_

Ohgottohgott

Gott wohnt in Limburg, wusste man bisher nicht, jetzt ist es aber raus, jetzt kann man es nachlesen, man erfährt es auch in der Innenschau, manche im Gebet, Gott wohnt in Limburg, rotbäckig, das Maul aufgerissen, entschuldigen Sie, den Mund geöffnet, dem das Wort Gottes entfleucht, denn so einem entfleuchen[…]

Michel und Anton statt Karl und Theo

KRASS – Kritische Assoziationen # 1Subversion & Widerstand „Die Grundidee von KRASS ist es Theoretiker_innen, Künstler_innen, Schriftsteller_innen und vielen Weiteren einen Raum zu ermöglichen, von dem aus sie in Diskurse und Bewegungen intervenieren undsich vernetzen können.“ (Selbstdarstellung von KRASS) Hohe Erwartungen hat das neue Zeitschriftenprojekt KRASS im Vorfeld aufgebaut –[…]

Helene, ach Helene

Helene Hegemann hat abgeschrieben. Und findet das gut. So weit, so klar. Sie ist sich keiner Schuld bewußt. Jene, die Plagiate aus dem Literaturbetrieb weiterhin verbannen wollen, sind nur zu dämlich zu begreifen, wie das Internet funktioniert. Das ist zwar Unsinn, aber den muss man als Erfinder des Unsinns auch[…]

thumb_herthamueller

Nobelpreis

thumb_herthamuellerStatt Dynamit nur Chinaböller

Obama und Müller sind zwei eklatante Fehlgriffe in der Nobelpreisvergabe. Was die Komitees geritten haben mag, den Friedensnobelpreis an einen US-Präsidenten zu vergeben, der bislang keinen einzigen Verdienst sein eigen nennen kann, kann man nur raten. Und beim Raten bleibt es auch hinsichtlich der Vergabe des Literaturnobelpreises.

Obama hat in der kurzen Zeit seit seiner Amtseinführung weder die völkerrechtswidrige Inhaftierung von Gefangenen in Guantanamo beenden können, noch ist sonst sichtbar, dass es mit seinen Wahlversprechen vorangeht. Allein die Erhöhung der Truppenzahlen in Afghanistan geht auf seine Kappe. Dafür den Friedensnobelpreis? Oder etwa deshalb, weil er der erste „schwarze” Präsident der USA ist? Das wiederum, also der Wahlsieg gegen allen Rassismus in der US-amerikanischen Gesellschaft, ist nicht sein Verdienst, sondern das der Wähler. Man hat, so glaube ich, den Preis zu einem Anti-Preis herabgewürdigt. Die Vergabe an Obama ist gegen Bush gerichtet. Damit aber wird der Preis in seinem, eh’ schon zweifelhaften Wert, noch mehr minimiert.