eco_namederrose_72dpi

Eine Rose für die Ohren

Als Hörbuch: Der Name der Rose beim hörbuch-Verlag ist der Name der Rose in vollständiger Länge erschienen. Es ist allerdings immer etwas schwierig, ein Hörbuch zu rezensieren. Was bleibt dem Rezensenten da? Über das Buch, welche ja in der Regel Jahre vorher schon besprochen worden ist, mag man nichts mehr[…]

flaschendrehen

Dreh Dich, Du Flasche

Erotisches Flaschendrehen Die Qualität der von Fetisch Audio veröffentlichten Hörbüchern schwankt sehr stark. Auf der einen Seite präsentiert der Verlag dubiose Klassiker der Sexualwissenschaft, Hypnosen sowie moderner Literatur und hat auch sehr gute Sprecherinnen unter Vertrag, auf der anderen Seite wird aber auch literarische Katastrophen… Sicherlich ist das Verfassen erotischer[…]

thumb_passiglobo_dingegeregeltkriegen_72dpi

Dinge geregelt kriegen

thumb_passiglobo_dingegeregeltkriegen_72dpiKatrin Passig und Sascha Lobo ohne einen Funken Selbstdisziplin

Ich kenne Katrin Passig so lala. Also etwas, weitläufig, von Ferne. Woher sie mich so genau kennt, weiß der Teufel. Und falls der gerade in der Lage dazu ist, ich ihm ausreichend Deadlines setze und auf das Ergebnis bestehe, könnte es sein, er sagte es mir.

Katrin Passig und Sascha Lobo haben ein Buch geschrieben über die Menschen, die ständig in Verzug sind, die Dinge auf morgen verschieben und dann auch nicht fertig bekommen und denen die langläufige Meinung, also die Meinung jener, die glauben, sie seien anders, nachsagt, sie wären unorganisiert, faul, depressiv usw. Also über Sie und mich. Es ist, denn Passig und Lobo können schreiben, ein unterhaltsames Buch.


Das Beste aber ist: Sie müssen es nicht einmal lesen! Sie können es auch hören!

thumb_leclezio_afrikaner_72dpi

Der Afrikaner

Reise in Zeit und Raum Großartig, also dem Buch Jean Marie Gustave le Clezios entsprechend, kommt „Der Afrikaner“ aus den Boxen. Die Stimme, die mich da über 186 Minuten gefangen nahm, gehört Michael Krüger. Und er schafft es mit jeweils leichten Nuancen seine Version von Einsamkeit und Verlorensein herzustellen, die[…]

thumb_briest

Effi Briest – Hörspiel

Als das Radio noch nicht stören wollte Als Beispiel für eine ätherische, also nervige Hörspielregie darf die Rundfunkproduktion gelten, die vom Hörverlag nun auf CD erschienen ist. Mit guten Sprecherinnen und Sprechern wurde eine Fassung des fontanschen Stückes geliefert, die alles vom Zuhörer fordert, was der an Aufmerksamkeit und absolutem[…]

thumb_oppermann

Die Geschwister Oppermann

thumb_oppermannDer alltägliche Faschismus

Lion Feuchtwanger, 1884 bis 1957, gehört zu den deutschen Schriftstellern, die zwar im Gedächtnis literarischer Kreise unvergessen sind, aber nicht zum bekannten zeitgegenwärtigen Kanon der deutschen Literatur gehören. Im Gegensatz zu Thomas Mann, beispielsweise, ist es nicht gelungen, Feuchtwanger dem Fundament auch der gegenwärtigen Literatur zuzustellen. Das ist bedauerlich. Denn fraglos ist Lion Feuchtwanger eines der Gestirne, um die sich eine aufklärerische Literatur zu drehen hätte.
Feuchtwanger, der Meister der Charakterisierung, leidet möglicherweise allerdings auch daran, dass seine Art zu schreiben nicht jene Kompliziertheit aufweist, die nötig wäre, das versammelte Bildungsbürgertum dazu zu veranlassen, sich ihn auf den Schild zu heben. Möglicherweise aber ist auch die geringe Zahl von Theaterstücken – zwei hat er geschrieben – verantwortlich dafür.
Lediglich „Jud Süß“ wird, bedauerlicherweise jedoch aufgrund einer Verwechselung, als allgemein bekannt bezeichnet werden können. Feuchtwangers „Jud Süß“ hat selbstverständlich nichts mit dem Veit-Harlan-Film gemeinsam, also mit jenem unsäglichen faschistischen Machwerk; weder den Inhalt, noch die Richtung.

3-89940-986-4_doderer_die_strudlhofstiege

Strudl! Hof!

Die Strudlhofstiege Heimito von Doderer (1896 bis 1966) hatte es faustdick hinter den Ohren. Soviel ist sicher. Ohne tiefgreifende Emotionen schildert uns "Die Strudlhofstiege" Begegnungen von Menschen in einer Spanne von 15 Jahren. Obwohl Doderer ein – allerdings bald auf Distanz gehendes – Mitglied der NSDAP und obendrein auch noch[…]

roth_exitghost_72dpi

Das Leid des Alters in New York

Philip Roth: Exit Goth auf Hör-CD ist ein Ereignis Roth ist ein Autor, dessen zurückhaltende, niemals mit Taschenspielertricks dramatisierte Schreibkunst einen Meilenstein der US-amerikanischen Literatur darstellt. Er ist – wenn ich so sagen darf – das gleichgewichtige Kontergewicht zu Hemingway oder Bukowski, zum Beispiel. Er hat es verstanden, eine eigene[…]

thumb_lehmann

Herr Lehmann

thumb_lehmannHerr Lehmann goes Ear


Eine schöne Hör-CD vom Hörverlag

von Leander Sukov 

Herrn Lehmann brauche ich nicht vorzustellen. Das Buch war auf den Bestseller-Listen. Nur zur Erinnung: In Kreuzberg altert Herr Lehmann auf seinen dreißigsten Geburtstag zu. Lehmann ist aus Bremen und ganz Kreuzberg ist voll mit Schwaben und Menschen aus anderen, nicht berlinerischen Regionen. Der Dreißigste ist fatal für Lehmann, der gar nicht "runden" will und im Kreis seiner Freunde geschehen verwirrende Dinge, die non-chalant erzählt werden. Das Buch hatte sich einen Platz auf den Bestseller-Listen verdient. Die Hör-CD tut es auch.

978-3-89940-510-1_nibelungenlied

Niebelungen

Das Niebelungelied Eine Meisterleistung des Hörverlages   Der Hörverlag hat sich um etwas verdient gemacht, auf das ich im Genre des gelesenen Wortes nicht gehofft hätte: Das Niebelungenlied. Und seine Wahl es live durch Rolf Boysen einlesen zu lassen, war vermutlich die beste, die getroffen werden konnte. Über das Werk[…]

978-3-86717-252-3_picoult_19minuten

19 Minuten

978-3-86717-252-3_picoult_19minutenJodi Picoult: 19 Minuten

Ein Gesellenstück mit wenigen Fehlern

 

Wichtig bei einer Hör-CD ist nur, was gelesen wird, sondern in gleichem Maße, wie gelesen wird. Und ich darf Ihnen versichern: Ich kenne grausame und grauslige Leser, die jedes, noch so gute Buch, zu Grunde lesen. Aber die, welche dieses Buch eingelesen haben, sind nicht von der Sorte der Eliminatoren. Nein ganz im Gegenteil. Katharina Wackernagel, Tom Schilling, Rosalie Thomas, Ulrike Hübschmann, Bernhard Schütz und Oliver Brod hätte ich mir schon oft als jene gewünscht, die mir Literatur aufsagen.